Quetschie-Quatsch

Bild zum Eintrag Quetschie-Quatsch

Sie sind der Meinung, Ihr Kind isst zu wenig Obst? Da erscheint der Griff zum Fruchtpüree aus dem Quetschbeutel - sogenannten Quetschies - oft als probate Lösung.
Wir haben in einem Markt-Check stichprobenartig Quetschies getestet. Das Ergebnis: Die Beutel kosten viel mehr als die üblichen Gläschen oder frisches Obst. Zudem ist das ständige Nuckeln an den Packungen für Kleinkinder ungesund.

Unser Markt-Check
Wir beurteilten neun verschiedene Quetschies für Kinder ab einem Jahr. Gekauft haben wir diese in Discountern, Supermärkten und Drogerien. Ein Frucht-Quetschie kostet zwischen 75 Cent und 1,20 Euro; ein Obstgläschen mit doppelt so viel Inhalt gibt es ab 65 Cent.
Der Inhalt der Beutel besteht hauptsächlich aus pürierten Äpfeln, Bananen und Birnen, die mit geringen Anteilen von Fruchtsaftkonzentraten verdünnt und so "quetschbar" gemacht werden.

Obst ist gesund – zu viel Zucker nicht
Obstbrei ist von Natur aus – je nach enthaltener Obstsorte – sehr süß. Durch Werbebotschaften wie „ohne Zucker“ oder „ohne Kristallzuckerzusatz“ wird bei den Quetschis ein falscher Eindruck erweckt, denn die Beutel erhalten natürlichen Fruchtzucker, der die empfindlichen Milchzähne angreift. Bis zu 18 Gramm Zucker - umgerechnet sechs Stück Würfelzucker pro 100 Gramm - stecken in den getesteten Tüten; diese allein decken bereits den Großteil des Tagesbedarfes eines Kleinkindes.
Da Kinder das Obst durch das Mundstück der Verpackung saugen, umspült der süße Brei die Milchzähne und stellen so eine Kariesgefahr dar.
Hinzu kommt, dass die Kaumuskulatur und somit die Sprachentwicklung von Kleinkindern gefördert werden, wenn sie Obststückchen knabbern. Das Nuckeln an den Quetschis fördert weder das eine noch das andere.

Unsere Beurteilung: Quetschis überflüssig & teuer
Quetschies stellen eine teure Alternative zu Gläschen und Obst dar. Sie sollten die tägliche Portion Obst und Gemüse nicht ersetzen. Der Gewinn ist für Kinder am größten, wenn sie frische Obststückchen essen. Vor allem wenn Eltern ihnen Zauberäpfel, Bananenkrokodile oder ähnliche, phantasievolle Kreationen anbieten.
Unserer Meinung nach handelt es sich bei Quetschies um ein weiteres Kinderlebensmittel, das überflüssig und obendrein überteuert ist.

Unsere Tipps

  • Frisches Obst ist immer zu bevorzugen
  • Quetschies sind als Süßigkeit anzusehen,
    sollten daher eher das „Stück Schokolade“, als das frische Obst ersetzen
  • Quetschbeutel können auch selbst gefüllt werden:
    Wenn Sie den Obstbrei selbst zubereiten, wissen Sie, was er beinhaltet
    und Sie können durch Wasserzugabe den Zuckergehalt reduzieren

Die Natur bietet uns die besten Snacks und "natürlich" sollten wir sie auch unseren Kindern geben!